1. Startseite
  2. Referenzen
  3. GESUNDHEITSZENTRUM AM VINCENTINUM

Gebäudeautomation

GESUNDHEITSZENTRUM AM VINCENTINUM

Optimale Raumbedingungen dank Desigo Total Room Automation (TRA).

Ziele des Kunden

  • Effiziente Steuerung von Energien
  • Hohe Betriebssicherheit (Intensivmedizin)
  • Betriebsüberwachung mit Alarmmanagement
  • Zentrale Energiedatenerfassung und Bewertung der Energieverbräuche

Lösung Hörburger

  • Intelligente Gebäudeautomation dank standardisierter Kommunikation
  • Zentrales Gebäude- und Alarmmanagement
  • Energiezählerintegration über 
  • M-Bus Schnittstellen

Vorteile des Kunden

  • Kostenoptimierter Anlagenbetrieb
  • Bewertung der Gebäudeeffizienz
  • Kundenorientierte Bedienoberfläche
  • Hohe Serviceverfügbarkeit

Das Objekt

Die Entstehung des Vincentinums geht bis auf das Jahr 1890 zurück. Nach einer fast vollständigen Zerstörung wurde die Klinik 1947 wieder in Betrieb genommen. 2004 feierte das Vincentinum sein 100-jähriges Bestehen. 2014 wurde die Klinik um das Gesundheitszentrum erweitert. Im Gebäude befinden sich unter anderem folgende Kompetenzbereiche: Tagesklinik, Diagnostisches Zentrum, OP-Säle, Facharztpraxen mit 11 unterschiedlichen Disziplinen von der Allgemeinmedizin bis zur Zahnheilkunde sowie mehrere Gesundheitsdienstleister.

 

Energieoptimierung dank nachhaltiger Gebäudeautomation

Das Gesundheitszentrum am Vincentinum sollte ein nachhaltiges Gebäudeautomationssystem erhalten, das die optimale Steuerung von Energien sicherstellt. Nach der Ausschreibung erhielt die Hörburger AG als Systempartner von Siemens den Auftrag zur Umsetzung. Im Gesundheitszentrum wurden mehr als 15 Automationsstationen (Desigo PX) mit 2300 Datenpunkte in 
26 Schaltschrankfeldern installiert. Für die zentrale Energiedatenerfassung – die Basis für die Bewertung der Gebäudeeffizienz – wurden insgesamt 190 Zähler integriert.

 

Einzelraumautomation mit Desigo Total Room Automation 

Bei der Einzelraumautomation kam erstmalig die Desigo Total Room Automation (TRA) zum Einsatz. Insgesamt werden 
248 Einzelräume dezentralisiert über 50 Systemverteiler geregelt. Dabei werden die Heiz- / Kühldecken im Zweileitersystem 
so gesteuert, dass jederzeit optimale Raumbedingungen bei maximaler Energieeffizienz erreicht werden.