Glossar

Wissenswertes

  1. A
  2. B
  3. C
  4. D
  5. E
  6. F
  7. G
  8. H
  9. I
  10. J
  11. K
  12. L
  13. M
  14. N
  15. O
  16. P
  17. Q
  18. R
  19. S
  20. T
  21. U
  22. V
  23. W
  24. X
  25. Y
  26. Z
Benchmarking

Beim Benchmarking handelt es sich um eine vergleichende Analyse von Ergebnissen und Prozessen. Dabei sollen die Besten als Referenz zur Leistungsoptimierung ermittelt werden. Die Besten dienen dann als fester Bezugswert in weiteren Analysen.

Wie lässt sich Benchmarking im Energiemanagement einsetzen?


Im Energiemanagement kann man beispielsweise mehrere eigene Standorte untereinander vergleichen, um so ein Referenzobjekt zu ermitteln. Anhand dieses Referenzobjektes werden Optimierungsmaßnahmen für die anderen Standorte abgeleitet.

Eigene frage stellen >
ISO 50001

Die DIN EN ISO 50001 beschreibt die Anforderungen an ein Unternehmen, um ein Energiemanagementsystem einzuführen, zu betreiben und kontinuierlich zu verbessern. Erstmalig 2011 veröffentlicht, ist am 21. August 2018 eine revidierte Version erschienen.

Ab 20.02.2020 dürfen Audits durch Zertifizierungsgesellschaften nur noch nach der DIN EN ISO 50001:2018 durchgeführt werden.

Synonyme: DIN EN ISO 50001:2018Mehr anzeigen
Ist eine Zertifizierung nach ISO 50001 gesetzlich vorgeschrieben?

Nein. Obwohl die Zertifizierung nicht gesetzlich vorgeschrieben ist, so ist sie in Deutschland doch Voraussetzung für eine Teilbefreiung energieintensiver Unternehmen von der EEG-Umlage sowie für die Entlastung von Unternehmen des produzierenden Gewerbes von der Strom- und Energiesteuer.

Eigene frage stellen >
Energiemanagement

Energiemanagement ist laut VDI-Richtlinie 4602 die vorausschauende, organisierte und systematisierte Koordination von Beschaffung, Wandlung, Verteilung und Nutzung von Energie zur Deckung der Anforderungen.  Dabei werden ökologische und ökonomische Zielsetzungen berücksichtigt.

Eigene frage stellen >
Energiemanagement-system

Ein Energiemanagementsystem nach ISO 50001 dient der systematischen Erfassung, Überwachung und Analyse sämtlicher Energieverbräuche und Energieflüsse eines Unternehmens.

Aus diesen Daten lassen sich Optimierungsmaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz ableiten und deren Erfolg wiederum kontrollieren. Häufig wird es mit EnMS abgekürzt.

Mehr anzeigen
Welches Ziel verfolgt ein Unternehmen mit der Einführung eines EnMS nach ISO 50001?

Ziel des Unternehmens ist eine kontinuierliche Verbesserung des Energiemanagementsystems und damit eine fortlaufende, langfristige Energieoptimierung. Zudem unterstützt das EnMS bei der Erfüllung energiepolitischer Vorgaben. 

Eigene frage stellen >
Energiemonitoring

Energiemonitoring ist ein Teilbereich des Energiemanagements. Im Energiemonitoring werden die Verbräuche von energietechnischen Verbrauchseinheiten erfasst. Diese Datenerfassung ist Grundvoraussetzung für eine umfangreiche Datenanalyse und Ableitung von Maßnahmen zur Energieeinsparung.

Eigene frage stellen >
Energy Performance Indicator

Die DIN EN ISO 50001 schreibt vor, dass in einem normkonformen Energiemanagementsystem auch geeignete Energieleistungskennzahlen ermittelt werden müssen. Diese Energieleistungskennzahlen werden im Englischen Energy Performance Indicators, kurz EnPI, genannt.

Synonyme: EnPI, Energieleistungskennzahl
Welchen Zweck erfüllen Energy Performance Indicator?

Energy Performance Indicators dienen dazu, Vergleiche mit sich selbst oder mit anderen Unternehmen vorzunehmen. Außerdem ermöglichen die EnPI eine Erfolgskontrolle von Optimierungsmaßnahmen.

Wie werden über EnPI Vergleiche innerhalb eines Unternehmens angestellt?

Bei Vergleichen in einem Unternehmen werden beispielsweise gleichartige Prozesse über eine Energieleistungskennzahl bewertet und dann miteinander verglichen. Das kann auch standortübergreifend erfolgen.

Eigene frage stellen >
Messstellenkonzept

Ein Messstellenkonzept ist die Basis zur Einführung eines Energiemanagementsystems. Dabei werden die bestehende Messstellen des Kunden aufgenommen, ins Konzept integriert und Vorschläge für eine sinnvolle Ergänzung gemacht. Ziel ist es, ein den Kundenwünschen entsprechendes Energiemanagement zu ermöglichen.

Wie wird ein Messstellenkonzept für Energiemanagement erstellt?

Das Messstellenkonzept wird wie folgt erstellt: Aufgrund der gemeinsam mit dem Kunden herausgearbeiteten Bedürfnisse und Anforderungen an das Energiemanagementsystem, nehmen technische Spezialisten vor Ort die relevanten Anlagen, Einspeisepunkte und Messstellen auf. Dabei werden alle für das Energiemanagement benötigten Messstellen dokumentiert und entsprechend der Anlagenstruktur zugeordnet. Ergebnis ist das Messstellenkonzept, das sowohl bestehende Messstellen berücksichtigt als auch Vorschläge für eine Ergänzung der Messstellen macht.

Eigene frage stellen >
Schneider Electric EcoXpert

Über das EcoXpert-Partnerprogramm vernetzt sich Schneider Electric mit führenden Technologieunternehmen und deren Wissen in der Systemintegration. Die Partner stammen aus den Bereichen Gebäudeautomation, Energiemanagement, Netzqualität, Energieverteilung und Elektromobilität. EcoXpert-Partner durchlaufen regelmäßig Schulungen zu Schneider Electric Technologien und Lösungen.

EcoXpert-Partner durchlaufen regelmäßig Schulungen zu Schneider Electric Technologien und Lösungen.

Mehr anzeigen
In welchem Bereich ist die Hörburger AG EcoXpert?

Die Hörburger AG ist zertifizierter EcoXpert mit dem Schwerpunkt Energiemonitoring-Systeme und ist damit Teil des Schneider Electric Kompetenz-Netzwerks.

Was macht Schneider Electric?

Schneider Electric ist Anbieter von innovativen Technologien und Leistungen in den Bereichen Automatisierung und Energiemanagement.

Eigene frage stellen >
Ihr Thema war nicht dabei?

Eigene Frage stellen >

Die Felder mit einem Stern (*) gekennzeichnet sind Pflichtfelder.